Marketing
12.2.20

6 Webseiten für kostenlose Bilder & Einige Tipps dazu

Gratis Fotos aus dem Internet

Wie versprochen finden Sie in diesem Ratgeber Artikel eine Liste von Webseiten mit kostenlosen Bilddatenbanken:

1.    Unsplash (https://unsplash.com/)

2.    Pexels (https://www.pexels.com/)

3.    Pixabay (https://pixabay.com/)

4.     Kaboompics (http://www.kaboompics.com/)

5.     Splitshire (http://splitshire.com/)

6.     Picjumbo (http://www.picjumbo.com/)

Wo liegt der Hacken?

Neben der simplen Auflistung einer kurzen Google Suche möchten wir Ihnen in diesem Artikel gerne einen zusätzlichen Mehrwert bieten. Denn die gewerbliche Nutzung von kostenlosen Bildern aus dem Internet ist leider nicht immer so unkompliziert, wie es einem die Gratiswebseiten glauben machen wollen. Dazu kommt, dass Stock Fotos meist so generisch sind, dass ihnen jegliche Aussagekraft fehlt.

Folgend finden Sie darum einen kurzen Überblick, worauf Sie bei der Verwendung von Fotos aus dem Internet achten sollten, sowie einige Alternativen zu Unsplash, Pexels und Co.

Eines der beliebtesten Fotos auf Unsplash und damit vertreten auf unzähligen Unternehmensseiten.

Gratisbilder – Ein rechtlicher Graubereich

Ein Foto des Eifelturms bei Tag ist urheberrechtlich nicht geschützt. Eines bei Nacht hingegen schon. Und wie liegt der Fall bei einem Foto, das in der Übergangsphase vom Tag zur Nacht geknipst wurde? Sie sehen, das Thema wird schnell kompliziert. Die Antwort auf diesen speziellen Fall finden Sie hier.

Für Details des komplexen Rechtsgebiets rund um das Urheberrecht von Bildern fehlt uns hier leider der Platz. Gerne empfehlen wir Ihnen aber einen guten Beitrag von SRF zum Thema. Was Sie daraus mitnehmen sollten, ist die Erkenntnis, dass Sie sich nicht generell auf Webseiten verlassen sollten, die Ihre Fotos kostenlos zum kommerziellen Gebrauch anbieten. Das Urheberrecht ist für jedes Foto individuell zu belegen und diesen Aufwand machen sich die meisten dieser Seiten definitiv nicht.

Der Eifelturm bei Sonnenuntergang. Ist dieses Bild legal?

Bilder kaufen?

Neben den kostenlosen Bilddatenbanken gibt es eine grosse Anzahl an Services, bei denen Sie Bilder einzeln, im Packet oder im Rahmen eines Abos kaufen können. Wir haben hier drei Anbieter zusammengetragen, die wir aus persönlicher Erfahrung empfehlen können:

1.    iStock (https://istockphoto.com)

2.    Adobe Stock (https://stock.adobe.com)

3.    Shutterstock (https://www.shutterstock.com/)

Ein Hauptvorteil dieser Anbieter ist die klare Rechtslage. Die Anbieter von bezahlten Bilddatenbanken übernehmen sämtliche rechtlichen Abklärungen, so dass Sie sich darüber keine Sorgen darüber machen müssen. Meistens sind diese bezahlten Bilddatenbanken auch qualitativ sehr hochwertig, was auch Sinn macht, die besten Fotografen stellen Ihre Fotos nun Mal nicht kostenlos ins Internet.

Unsere Empfehlung: Für wichtige Fotos, die Sie prominent auf Ihrer Webseite oder in Ihrer Werbung platzieren, macht es Sinn, etwas Geld zu investieren. Nicht nur weil Sie rechtlich damit auf der sicheren Seite sind, auch bei der Qualität sollten Sie nicht sparen, wenn das Foto Ihr Unternehmen prominent repräsentieren soll.

Unser Geheimtipp: Oft haben die Anbieter von kostenpflichtigen Bilddatenbanken Spezialrabatte für Neukunden oder Sie offerieren Ihnen sogar die ersten paar Bilder kostenlos, wenn Sie sich anmelden. Recherchieren lohnt sich hier also.

Stock – Bilder für die Massen

Sowohl die kostenlosen als auch die bezahlten Bilddatenbanken haben ein grosses Problem - Sie sind generisch. Es gibt nichts Schlimmeres als Bilder, die Sie schon hundertmal bei allen möglichen Anbietern und in den unterschiedlichsten Kontexten gesehen haben. Diese «Stock-Bilder» sind absichtlich generisch, weil sie auf möglichst viele Zielgruppen passen müssen, denn nur so verkaufen sie sich gut.

Mit der Verwendung solcher Bilder kommunizieren Sie im besten Fall lediglich generische Botschaften gegenüber Ihren Kunden, im schlechtesten Fall kommunizieren Sie gar nichts oder falsch, denn das Bild passt vielleicht zu 90 Prozent zu Ihrem Unternehmen, nie jedoch wirklich ganz.

Unsere Empfehlung: Achten Sie sowohl bei kostenlosen wie auch bei gekauften Bildern darauf, dass Ihr Konkurrent nicht genau dieselben verwendet und versuchen Sie, Sujets zu finden, die wirklich zu Ihnen und Ihrem Geschäft passen.

Dieses Bild passt super zu Ihrem Unternehmen? Leider auch zu 1000 anderen.

Fotografen als Alternative?

Eine Alternative zu Bildern im Netz, und unser absoluter Favorit, ist es, die Bilddatenbanken einfach zu umgehen und direkt mit Fotografen zusammenzuarbeiten. Anstelle von anonymisierten Händen, die Bleistifte halten und über anonymisierten Notizen schweben, zeigen Sie Ihre echten Mitarbeiter bei der Arbeit in Ihrem echten Büro.

Kunden wollen wissen, wer hinter einem Unternehmen steckt und sie bemerken den Unterschied zwischen einem echten Foto und einem heruntergeladenen. Dazu kommt, dass Sie bei Fotos, die speziell für Sie gemacht werden, die volle kreative Hoheit behalten und selber entscheiden können, welche Aspekte Ihres Unternehmens Sie besonders hervorheben wollen.

Der offensichtliche Nachteil dieser Variante ist natürlich der Preis. Ein professioneller Fotograf wird Sie um einiges teurer zu stehen kommen als die eingekauften oder sogar kostenlosen Fotos aus dem Netz. Aber auch hier bietet Ihnen das Internet eine alternative Lösung.

Fotos selber machen ist heute einfach denn je - Dank Onlinekursen für jede Nische.

Fotos selber machen (Do it Yourself)

Sie möchten keine Massen-Foto-Ware aus dem Internet aber ein professioneller Fotograf liegt ausserhalb Ihres Budgets? Dann machen Sie die Symbolbilder aus dem Betrieb und Mitarbeiterportraits für Ihr Unternehmen doch einfach selbst.

Für Foto-Neulinge gibt es auf Lernplattformen wie Udemy, Skillshare und auch YouTube günstige bis kostenlose Fotografie-Kurse mit allen möglichen Schwerpunkten. Wir haben Ihnen folgend einige Kurse, die wir persönlich empfehlen können, zusammengestellt:

  • Einsteigerkurs Fotografie (Udemy, Englisch, 22 Stunden): Zum Kurs
  • Kurze Videos für Einsteiger (Benjamin Jaworsky auf YouTube, Deutsch): Zur Playlist
  • Portrait Fotografie (Skillshare, Englisch, 40 Min.): Zum Kurs
  • Lifestyle Fotografie (Skillshare, Englisch, 20 Min.): Zum Kurs

Unser Fazit

Das Thema Bildmaterial für den Unternehmensauftritt on- und offline ist wesentlich komplexer als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Neben diversen rechtlichen Fallstricken ist vor allem die Wahl oder Herstellung von Bildmaterial, das wirklich zu Ihrem Unternehmen passt, eine Herausforderung.

Eine einzige richtige Lösung gibt es nicht und welche die richtige für Sie ist, hängt individuell von Ihren personellen, zeitlichen und finanziellen Ressourcen ab. Wir hoffen, dass wir Ihnen in diesem Ratgeber zumindest einen ersten Überblick zum Thema geben konnten.

Kontakt

Haben Sie eine Frage zu diesem Beitrag?

So können Sie uns erreichen

Weitere Ratgeber

Newsletter

Die neusten Ratgeber in Ihrer Mailbox

Mit dem keamu Newsletter erhalten Sie regelmässig wertvolle Tipps & Tricks für den Internetauftritt Ihres KMU via E-Mail.
Jeden Mittwoch